PM Raderhochbrücke muss inklusive der Bahnbrücke neu geplant werden – Neue Chancen für eine Kombilösung?

Zu den der Diskussion über neue Verkehrsprognosen und einer möglichen Neuplanung der Raderhochbrücke erklärt der Flensburger Landtagsabgeordnete Rasmus Andresen:

Falls es zu einer Neuplanung des Ersatzbauwerks für die Rader Hochbrücke kommen sollte, fordere ich die Bundesregierung auf, die parteiübergreifende Flensburger Forderung nach einer Kombilösung für Schiene und Straße zu planen.

Die Große Koalition aus CDU und SPD hat unseren Wunsch damals ignoriert, obwohl die Bahnbrücke nur für wenige Jahre länger zugelassen ist als die Autobahnbrücke. Hier getrennt zu planen ist irrsinnig.

Eine Kombilösung könnte uns alle günstiger kommen und gibt den vielen tausend BahnpendlerInnen und TouristInnen Gewissheit. Die Bahnverbindung nach Hamburg könnte verkürzt und so attraktiver werden. Ich fordere deshalb alle Akteure auf, die Pläne für eine Kombilösung wieder aus der Schublade zu holen.

Wir im Nordteil Schleswig-Holsteins wollen auf Schiene und Straße nicht abgehängt werden.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.