PE Wir machen uns bei eSports gemeinsam auf den Weg

Zur heutigen (16. Januar) Landtagsanhörung zur Förderung von eSports und Gaming erklären der sportpolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Rasmus Andresen:

Die heutige Anhörung zu eSports und Gaming war ein guter Schritt, um eSports und Gaming in der politischen Diskussion zu stärken und den unterschiedlichen Akteur*innen ein Forum zu geben. Es ist gelungen, uns von der verhärteten Konfrontation auf Bundesebene abzuheben und einen konstruktiven Austausch über die Rahmenbedingungen der Förderung von eSports zu führen. Für uns Grüne ist klar: eSports dürfen von der Politik und dem Sport nicht länger ignoriert oder abgetan werden.

Wir wollen eSports über den Bund als gemeinnützig anerkennen und vor Ort konkrete Konzepte mit Akteur*innen aus dem Gaming-Bereich, der Jugend- und Bildungsarbeit sowie der Sportjugend entwickeln. Vorurteilsfrei und auf Augenhöhe mit eSportler*innen und Gamer*innen. Es ist sinnvoll, eSports aus den Jugendzimmern zu holen und gesellschaftlich einzubetten.

Dazu ergänzt der innenpolitische Sprecher Burkhard Peters:

Mit den Vertreter*innen des traditionell organisierten Sports und den Leuten des eSports-Verbandes treffen im Ausschuss sehr unterschiedliche Welten aufeinander. Der eSports-Antrag des schleswig-holsteinischen Landtages bietet eine wunderbare Gelegenheit, diese noch sehr verschiedenen gesellschaftlichen Bereiche ein Stück weit näher zusammen zu bringen.

Verwandte Artikel