PE Love is not Tourism

Der Europaabgeordnete und Mitglied der interfraktionellen Gruppierung für LGBTI-Rechte im Europaparlament Rasmus Andresen hat gemeinsam mit der Europaabgeordneten Hannah Neumann einen Brief an die EU Innenkommissarin Ylva Johansson gesendet. In diesem Brief fordern die beiden Abgeordneten die EU Kommission in Koordination mit den Mitgliedsstaaten auf bei der schrittweisen Öffnung der Außengrenzen die Lage von LGBTI Personen zu berücksichtigen.

Link zum Brief: https://rasmus-andresen.de/letter-to-commissioner-johansson-on-bi-national-unmarried-couples/

Rasmus Andresen kommentiert:

„Viele nationale Regeln erlauben aktuell bei der Familienzusammenführung von Bi-nationalen Familien und Paaren nur Ausnahmen für verheiratete Paare. Das spiegelt weder die gelebte Realität von vielen Familien wieder, noch zieht es die Schwierigkeiten in Betracht, die viele Regenbogenfamilien bei der internationalen Anerkennung ihrer Familienstandsdokumente erleben.

Die EU Kommission hat bereits auf unseren Druck reagiert und sich für ein weitergreifendes Verständnis von Partnerschaften für die Sondereinreiseregelungen ausgesprochen. Die Rechte von LGBTI Partnerinnenschaften dürfen von der EU Kommission und den Mitgliedsstaaten nicht vergessen werden.

Nach der ersten unterstützenden Reaktion der EU Kommission sind jetzt auch die Mitgliedsstaaten am Zug.

Die Bundesregierung spielt dabei eine besondere Rolle, da sie aktuell den Vorsitz im europäischen Rat innehat. Seehofer muss sich in Deutschland und der EU dafür einsetzen, dass Paare endlich wieder vereint werden können – auf der Grundlage eines zeitgemäßen Verständnisses von Paaren.“

Verwandte Artikel