PE Flensburger Norden profitiert vom Bildungsbonus

Die Schule Ramsharde und die Comenius-Schule in Flensburg erhalten ab dem Sommer zusätzliche Mittel aus dem Programm Perspektiv-Schule. Das hat Bildungsministerin Karin Prien in Kiel bekanntgegeben.  Dazu sagt der grüne Flensburger Landtagsabgeordnete Rasmus Andresen:

„Die Schulen machen eine tolle Arbeit. Für diese „Schulen am Wind“, die außerordentliche Herausforderungen schultern, haben wir den Bildungsbonus entwickelt. Er ist wichtig, um Schüler*innen intensiver zu fördern sowie Lehrkräfte zu unterstützen und positive Bildungsbiographien zu schaffen,  die Unabhängigkeit von der sozialen Herkunft herstellen. Beispiele aus Hamburg und Berlin zeigen, dass es Schulen mit besonderen Herausforderungen mit zusätzlichen, zielgerichtet eingesetzten pädagogischen, zeitlichen und finanziellen Ressourcen gelingt, ihre Kinder besser auf die Zukunft vorzubereiten.

Die Schule Ramsharde und die Comenius-Schule in Flensburg gehören zu den ersten 20 Schulen, die schon zum kommenden Schuljahr Bildungsbonus-Mittel bekommen.

Es war uns Grünen wichtig, ein Jahr früher und mit deutlich mehr Mitteln als ursprünglich geplant mit der Unterstützung zu beginnen. Das bedeutet eine spürbare Entlastung durch den Bildungsbonus von Anfang an. Jetzt können die Schulen Ideen entwickeln, wofür sie das Geld verwenden wollen. Für die Schulen gibt es dabei große Freiräume. Jede Schule ist anders und hat andere Bedarfe, ob zusätzliche Lehrer*innenstunden, eine Entlastung bei der Verwaltung, Künstler*innen, Handwerker*innen oder Schulsozialarbeit. Wir werden die Mittel in den kommenden beiden Jahren noch einmal steigern, um weitere Schulen mit dem Bildungsbonus zu unterstützen.“

Die Vorsitzende der Flensburger Grünen Ratsfraktion, Ellen Kittel-Wegner, ergänzt:

„Die beiden Schulen Ramsharde und Comenius-Schule bekommen schon zum kommenden Schuljahr Bildungsbonus-Mittel. Beide liegen mitten im Flensburger Norden – flankiert von den dort ebenfalls wachsenden Kita-Angeboten und entstehenden Wohnungsbauprojekten unterstützen wir so positiv den dortigen Sozialraum. Als Grüne in Flensburg werden wir gerade für den Flensburger Norden auch die verkehrliche Belastung noch einmal konkret unter die Lupe nehmen, um Einwohner*innen auch in diesem Bereich zu entlasten.“

Verwandte Artikel