Offener Brief an Deutsche Bahn zum Eurocity Hamburg-Kopenhagen

Deutsche Bahn AG

Vorstandsvorsitzender

Dr. Richard Lutz

Offener Brief

Sehr geehrter Herr Dr. Lutz!

Mit einiger Verwunderung haben wir die Berichterstattung und Äußerungen von Vertreterinnen und Vertretern der Deutschen Bahn zur Kenntnis genommen, dass es innerhalb Schleswig-Holsteins aufgrund der Baumaßnahmen im Zuge der Realisierung der festen Fehmarnbelt-Querung zukünftig keinen Haltepunkt der Eurocity-Züge von Hamburg nach Kopenhagen mehr geben wird.

Sollte die Deutsche Bahn an derartigen Überlegungen festhalten, würde dies all diejenigen bestätigen, die seit Jahren davor warnen, dass Schleswig-Holstein durch die geplante Querung zu einem reinen Transitland degradiert wird. Die Auswirkungen für die betroffenen Städte, Pendlerinnen und Pendler und zahlreicher Touristen, die auf ihrer Reise einen Zwischenhalt in unserem Bundesland einplanen, wären verheerend.

Mit einiger Überraschung haben wir zur Kenntnis genommen, dass die DB, nachdem sich Ihr Sprecher am 14.03.2019 in einem Artikel sehr klar und unmissverständlich in dieser Frage verhalten hat und sich dahingehend äußerte, dass die Ausweichstrecke so stark frequentiert sei, dass „ein Halt nicht realisiert werden“ könne, am darauf folgenden Tag, nachdem sich auch SH-Verkehrsminister Buchholz (FDP) und die Flensburger Oberbürgermeisterin, Simone Lange (SPD), unserer Kritik und der Forderung, Abstand von diesen Plänen zu nehmen, angeschlossen haben, seine Aussagen dahingehend entscheidend relativierte, dass diese Frage doch noch nicht entschieden sei und man sich noch im Prozess der Prüfung befinde.  

Die derzeitige Verunsicherung nach diesem Kursschwenk ist groß. Vor diesem Hintergrund fordern wir Sie noch einmal mit Nachdruck dazu auf, Ihre diesbezüglichen Planungen noch einmal zu überdenken und im Sinne der betroffenen Städte, Pendlerinnen und Pendler sowie zahlreicher Touristen schnellstmöglich für Klarheit zu sorgen – sowohl was die Frage der Haltestellen als auch die nach der Dauer der Baumaßnahmen angeht.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns über die endgültige Entscheidung in dieser Frage auf dem Laufenden halten würden.

Für einen weiteren Austausch stehen wir selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

gez. Konstantin von Notz

Bundestagsabgeordneter

Bündnis 90/Die Grünen

gez. Rasmus Andresen

Landtagsabgeordneter

Bündnis 90/Die Grünen SH

gez. Steffen Regis

Landesvorsitzender

Bündnis 90/Die Grünen SH

Verwandte Artikel