Meine Rede zur Lage der LGBTI* in Uganda

Anfang Oktober wurde der 28 jährige Brian Wasswa in Uganda brutal ermordet. Weil er homosexuell war. Mit scharfen Messern wurde zehnmal auf seinen Kopf eingestochen. Der Mord an Brian Wasswa geschah zu einem Zeitpunkt, zu dem die Regierung Ugandas ankündigte, die Todesstrafe für Homosexuelle einzuführen.
Seit Jahren müssen Homosexuelle in Uganda um ihr Leben fürchten. Zeitungen veröffentlichen Bilder und Adressen von LGBTI*. Es findet eine brutale Hetzjagd statt. Diese Hetzjagd gegen LGBTI* muss ein Ende haben. Allein die Diskussion über die Todesstrafe für Homosexuelle verurteilen wir aufs Schärfste.

All people should have the right to love and live in freedom.

578 Mio. Euro EU Entwicklungshilfe gehen nach Uganda. Allein deshalb tragen wir Verantwortung. In 70 Staaten weltweit wird Homosexualität kriminalisiert. In neun gibt es die Todesstrafe. Lassen Sie uns gemeinsam alles dafür tun, dass LGBTI* in Freiheit leben können. Überall.

Verwandte Artikel