Biodiversity: Letter to the Presidency

Honorable Chancellor Merkel, ​
​​​​
Honorable Minister Schulze, 
​​​Honorable Ambassador Clauss,

While the world is shaken by the COVID-19 crisis, species extinction and the biodiversity crisis arespreading unhindered.  According to the WWF 2020 global Living Planet Index there has been an average 68% decrease in monitored populations of mammals, birds, amphibians, reptiles and fish between 1970 and 2016. The diversity of species and of the biosphere is the existential foundation of life on our planet. Not addressing the significant decline of biodiversity could lead to other more deadly and severe pandemics than COVID-19.

We support all measures taken to support the health systems and regions hit by COVID-19 in the EU. However, we also appeal to the German Council Presidency to urgently and consistently address the progressive loss of biodiversity and the extinction of species in the Multiannual Financial Framework 2021-2027.

Specifically, we are asking for the introduction of an overall target of at least 10% in total for biodiversity in the Multiannual Financial Framework 2021-2027, as well as in the Recovery Resilience Instrument Next Generation EU, in order to protect the well-being of our nature and thus to enable future generations to live on an intact planet. Besides effective spending into biodiversity, a profound biodiversity mainstreaming and proofing across all EU spending would furthermorecomplement the biodiversity target. 

Biodiversity spending is going far beyond the program LIFE+. Its scope also reaches Horizon, Cohesion and CAP. Increasing horizontal biodiversity spending in the MFF would lead to a greater impact on those big policies in the context of sustainability and species protection.

Many EU Member States are endorsing a stronger and more progressive biodiversity policy due to the direct impact on their flora and fauna. We are calling on you, holding the Presidency of the European Council, to advocate assertively for the biodiversity target with the more sceptical Member States and to make sure that biodiversity is targeted with 10% of all spending in the MFF, notably in the mentioned big policy areas.

Sincerely yours

Ville Niinistö (Greens/EFA)​​​Delara Burkhardt (S&D)​​​

Rasmus Andresen (Greens/EFA)​​César Luena (S&D)

Jutta Paulus (Greens/EFA)​​​Maria Noichl (S&D)​​

Silvia Modig (GUE/NGL)​​​Piernicola Pedicini (Non-attached)

Dimitrios Papadimoulis​(GUE/NGL)​​Eleonora Evi (Non-attached)

Martin Hojsík (Renew)​​​​Sirpa Pietikäinen (EPP)

María Soraya Rodríguez Ramos (Renew)​Michal Wiezik (EPP)​


Sehr geehrte Frau Kanzlerin Merkel, ​
​​​​
Sehr geehrte Frau Ministerin Schulze, ​​​​​​​​​​​​​​​​
Sehr geehrter Herr Botschafter Clauß,

In diesen Zeiten, in denen die ganze Welt mit der Covid-19-Pandemie beschäftigt ist, nehmen die Biodiversitätskrise und das weltweite Artensterben immer größere Ausmaße an. Laut dem WWF 2020 Global Living Planet Index sind die überwachten Populationen von Säugetieren, Vögeln, Amphibien, Reptilien und Fischen zwischen 1970 und 2016 im Durschnitt um 68% zurückgegangen. Die Diversität der Spezies und der Biosphäre ist das existentielle Fundament des Lebens auf unserem Planeten. Wenn wir uns jetzt nicht mit diesem massiven Rückgang der Biodiversität beschäftigen, könnte dieses Problem noch schwerere und tödlichere Pandemien als Covid-19 hervorbringen. 

Wir unterstützen all die Maßnahmen, die ergriffen wurden, um die europäischen Regionen und Gesundheitssysteme, die am härtesten von der Pandemie betroffen sind, zu unterstützen. Darüber hinaus richten wir einen Appell an die deutsche Ratspräsidentschaft, sich in Verbindung mit dem Mehrjährigen Finanzrahmen 2021-2027 intensiver mit dem progressiven Verlust der Biodiversität und der Artenvielfalt auseinanderzusetzen. 

Konkret fordern wir die Einführung einer Zielsetzung im Mehrjährigen Finanzrahmen 2021-2027 sowie auch im Recovery Resilience Instrument Next Generation EU von insgesamt mindestens 10% für Biodiversität. Dieses Ziel soll dabei helfen, unsere Umwelt und Natur zu beschützen, und damit zukünftigen Generationen das Leben auf einen intakten Planeten zu ermöglichen. Darüber hinaus würde ein effektives Biodiversitäts-Mainstreaming sowie -Proofing der gesamten EU-Ausgaben die Zielsetzung unterstützen. 

Die Biodiversitäts-Zielsetzung geht weit über das LIFE+-Programm hinaus. Sie bezieht sich auch auf HorizonCohesion und CAP. Die Erhöhung horizontaler Ausgaben für Biodiversität würde die Effektivität und Wirkung dieser Programme in den Bereichen Artenschutz und Nachhaltigkeit markant steigern. 

Viele EU-Mitgliedsstaaten setzen sich aufgrund der direkten Konsequenzen für Flora und Fauna für eine stärkere und progressivere Biodiversitätspolitik ein. Da Sie jetzt die Präsidentschaft des Europäischen Rates innehaben, sehen wir Sie jetzt in der Verantwortung, sich verstärkt für die oben genannte Zielsetzung, besonders im Dialog mit den eher skeptischen Mitgliedsstaaten, einzusetzen, und die Einführung der Zielsetung von 10% in allen oben genannten Programmen und Bereichen zu sichern

Mit freundlichen Grüßen

Ville Niinistö (Greens/EFA)​​​Delara Burkhardt (S&D)​​​

Rasmus Andresen (Greens/EFA)​​César Luena (S&D)

Jutta Paulus (Greens/EFA)​​​Maria Noichl (S&D)​​

Silvia Modig (GUE/NGL)​​​Piernicola Pedicini (Non-attached)

Dimitrios Papadimoulis​(GUE/NGL)​​Eleonora Evi (Non-attached)

Martin Hojsík (Renew)​​​​Sirpa Pietikäinen (EPP)

María Soraya Rodríguez Ramos (Renew)​Michal Wiezik (EPP)​

Verwandte Artikel