PM Der Nationalismus der dänischen Rechtspopulisten schadet der Grenzregion

Zu den Äußerungen des rechten dänischen Politikers Søren Espersen, „Dänemark bis zur Eider auszudehnen“, sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Rasmus Andresen:

 Der Nationalismus der dänischen Rechtspopulisten schadet der Grenzregion

Die dänischen Rechtspopulisten betätigen sich wiederholt als Brandstifter für eine gute Minderheitenpolitik und für die dänisch-deutsche Zusammenarbeit. Auf Druck der Dansk Folkeparti wurden überflüssige Grenzkontrollen an unserer gemeinsamen Grenze eingeführt. Niemand in der Grenzregion findet sie richtig. Kooperationsprojekte wie in der Hochschulzusammenarbeit werden von dänischer Seite blockiert. Der engstirnige Nationalismus der dänischen Rechtspopulisten schadet unserer Grenzregion massiv.

Zu oft sind die dänischen Rechtspopulisten Taktgeber für die dänische Gesellschaft. Wir erwarten, dass die dänische Regierung und Opposition sich von diesen Äußerungen scharf distanziert. Wir brauchen mehr grenzüberschreitende Zusammenarbeit und keine Kriegsphantasien eines alten, verbitterten Rechtspopulisten.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld