PM Insolvenzantrag von Beate Uhse: Vorstand muss nachhaltigen Sanierungsplan vorlegen

Zur heute (15.12.2017) beantragten Eröffnung eines Insolvenzverfahrens der Beate Uhse AG, erklärt der grüne Flensburger Landtagsabgeordnete Rasmus Andresen:

Insolvenzantrag von Beate Uhse: Vorstand muss nachhaltigen Sanierungsplan vorlegen

„Beate Uhse war und ist ein echtes Flensburger Aushängeschild. Der Name der Gründerin und des Unternehmens sind eng verbunden mit der sexuellen Revolution in Deutschland in den Nachkriegsjahren. Nicht zu übersehen war in den letzten Jahren jedoch, dass das Unternehmen durch neue Konkurrenz in Schwierigkeiten geraten ist. Dass nun nach gescheiterter Umschuldung die Zahlungsunfähigkeit drohte, ist ein weiterer Schlag für die Arbeitnehmer*innen und das Unternehmen.

Wir Grüne sind solidarisch mit den Mitarbeiter*innen des Unternehmens und ihre Familien. Vorstandschef Michael Specht ist nun in der Verantwortung den Ankündigungen Taten folgen zu lassen und einen nachhaltigen Sanierungsplan für die Unternehmensgruppe vorzulegen. Die Arbeitnehmer*innen dürfen nicht unter den Fehlern des Management leiden.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld